27.06.15 – Landau in der Pfalz

Als Besucher der Landesgartenschau in Landau bin ich meinem eigenen Lebensalter um knapp 20 Jahre voraus. So jedenfalls der Eindruck, der sich angesichts der anderen Besucher aufdrängt. Weil man aber so alt ist wie man sich fühlt, war es sehr schön und ein voller Erfolg. Außerdem seit Jahr und Tag geplant.

Die aktuelle Gartenbaukunst sieht vor, dass man Natur durch den Fleischwolf der Kultur drückt, damit sie dann umso natürlicher wirkt. Keine Wildblumenwiese kann je so unberührt wildblumenwiesenhaft schön sein wie die sorgsam gehegten und gepflegten Beete in Landau.

Hier ein paar Kostproben.

170

Man denkt sofort, das kann ich auch: einfach aussäen und warten.

170

Ab und an gießen.

170

Größte Herausforderung scheint die passende Farbzusammenstellung.

170

Wenn es so einfach wäre …

170

… dann wär’s schön.

170

Bei genauer Betrachtung wirkt die Natur sehr spektakulär. Das weiß nur kaum noch jemand.

170

Auch das hier ist nicht Natur, sondern Bild von Natur.

170

Und spektakulär.

170

Ohne Bestimmungsbuch nichts zu machen. Ein großer Spiegel des Unwissens wurde mir vor’s Gesicht gehalten.

170

Hier wirkt es nur beschaulich, die Biene hat das zeitliche schon gesegnet.

170

Auch Fauna zwischen der Flora.

170

Und im vergrößerten Nachbau als Gartendekoration.

170

Die Gerontokratie feiert fröhliche Urständ, und mit so wenig Bewegung hat man es noch selten auf die Bühne geschafft.

170

Das Bistum Speyer lässt sich nicht lumpen und spendiert eine Uraufführung eines Musicals („Der blaue Planet“) mit ca. drölfzig Kinderchören, unter anderem den „Coolen Bibelsängern“ aus Freinsheim.

170

Blick vom Riesenrad auf das Ausstellungsgelände, Landau und horizontbegrenzende Hügel.

170

Auch Regen gehört zur Natur.

170

Und wird äußerst kunstvoll eingefangen.

170

Harmonie von Kultur und Natur wohin man schaut.

08.06.15 – Chiemsee

Mitten im Chiemsee liegt die Insel Herrenchiemsee, auf der sich ein Schloss sowie das Klostergebäude des Augustiner-Chorherrenstifts befindet. Knapp 30 Grad, ideale sommerliche Ausflugsbedingungen, wir setzen mit dem Schiff über sind nach 15 Minuten am Anleger.

170

Das Schloss ist eine kleine Ausgabe von Versailles. Beeindruckend der Schlossgarten mit den Brunnen, den Blumen, der großzügigen Anlage.

170

Selten gesehene Pflanzen aus südlichen Ländern verbreiten exotisches Flair.

170

Nach der täglichen Joggingrunde sowie einem kurzen Gerätetraining im Fitness-Studio erholt sich der griechische Krieger am Brunnenrand, bevor er sich seiner heutigen Hauptmahlzeit, einem Feldbergsalat zuwendet. Seine iPhone-App sagt ihm jederzeit, wieviele Schritte er gemacht und wieviele Kalorien er dabei verbrannt hat. Glückliche Antike.

170

Durch diese Sichtachse blickt man vom Schloss aus über den Chiemsee ans westliche Festlandufer.

170

Erfrischend wenig Andrang für Anfang Juni. Weder die Inseln noch der Chiemsee wirken voll bzw. überlaufen.

170

Die Insel hat die nötige Größe, einen echten Wald zu beherbergen, durch den man wandelt um …

170

zur Klosteranlage zu gelangen.

170

Darin sich ein sensationeller Bibliothekssaal befindet. Sehr klein und sehr fein. Große Fenster lassen viel Licht herein. Weiß, gelb, gold und türkis sind die dominierenden Farben, die eine freundliche Atmosphäre schaffen. Säulen und Stuck und Deckengemälde sorgen für die nötige Prachtentfaltung. Dann aber inhaltlich …

170

… an der Stirnseite hängt der Erlöser am Kreuz, daneben die Statue eines Heiligen (leider vergessern welcher) …

170

an der den Fenstern gegenüberliegenden Wand hinführend zum Kreuz sechs großformatige Bilder mit Motiven aus der Passionsgeschichte …

170

… von der Decke grüßen die Kirchenväter (Augustinus, Thomas von Aquin, Ambrosius) sowie andere Intellektuelle der Antike. Eine fantastische Komposition, die den eifrigen Leser einstimmt auf das Ziel der gelehrten Frömmigkeit. Wer hier nicht den Trieb zum Wissenserwerb verspürt, der verspürt ihn nirgendwo.

170

Vom Anleger geht’s weiter zur Fraueninsel, auch darauf ein (Frauen-)Kloster sowie Deutschlands bestgelegener Fußballplatz.

170